Historie der SPD Eisenberg

Teil 6

Von den ersten Bestrebungen bis 1900 Die Geschichte der Sozialdemokratie in Eisenberg ist eng verbunden mit den Gewerkschaften und hier ansässigen Vereinen. Als man 1848/49 in Deutschland von der bürgerlich- demokratischen Revolution sprach, gab es auch in Eisenberg erste sozialdemokratische Ansätze. 525 Bürger aus Roda, Kahla und Eisenberg unterschrieben hier im März 1848 im Schützenhaus eine Petition für Presse- und Redefreiheit, zum Wahlrecht und der allgemeinen Wählbarkeit von Bürgern. Eine Bürgergarde wurde aufgestellt und die Stadt von Reichstruppen besetzt. Unter den aufständischen Bürgern befand sich auch Carl Spahn- der spätere Gründer der ersten Etuifabrik der Stadt. Aufgrund seiner revolutionären Aktivitäten wurde er des Landes verwiesen und lebte bis zu seiner Begnadigung 1858 im Exil in der Schweiz.

Schon 1850 etablierte sich in der Stadt die erste Wurstfabrik von August Matthes. Im gleichen Jahr, löste man den 1848 gegründeten Männerturnverein polizeilich auf. Als am 23. Mai 1863 in Leipzig der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein unter Führung von Ferdinand Lassalle gegründet wurde, und 1877 12 Abgeordnete in den Reichstag gewählt werden, gab es in Eisenberg kaum Aktivitäten der Sozialdemokratie. Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs der Stadt in dieser Zeit, verhinderte die gesetzliche Lage im Herzogtum jegliche Aktivitäten. Das lag mit großer Wahrscheinlichkeit auch an der politischen Situation. Ab 1826 nutzten die Altenburger Herzöge das Eisenberger Schloss als Zweitresidenz.

Schon ab der Mitte des 19. Jahrhunderts kann man Eisenberg als aufstrebenden Industriestandort bezeichnen. Außer Etuis, Wurst und Porzellan verfügt die Stadt über Gerbereien, Klavier- und Möbelfabriken. 1879 eröffnete das Ernstbad und ein Jahr später baute man die Bahnlinie von Eisenberg nach Crossen.

Mit dem legendären Parteitag in Halle 1890, bei dem man erstmals von einer Sozialdemokratischen Partei Deutschlands sprach, waren auch Vertreter aus Eisenberg anwesend. Ein Jahr zuvor erschien erstmals die sozialdemokratische Zeitung „Der Wähler“. Dass sich darin auch Lokalseiten für Altenburg und Eisenberg befanden, zeigt das wachsende Interesse der hiesigen Arbeiterschaft an politischen Informationen.

Counter

Besucher:1075215
Heute:14
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online